Kulturelle Bildung

Instrumentenzirkel
Für alle Kinder der dritten Jahrgangstufe bieten wir in Zusammenarbeit mit einer Musikschule aus Detmold in einer Musikstunde ein Instrumentenkarussell und vokalinstrumentales Klassenmusizieren an.
In den ersten Musikstunden lernen die Kinder die angebotenen Musikinstrumente kennen, verstehen ihre Bauart und Funktion und machen erste Musizierversuche. In vier Unterrichtsphasen absolvieren die Schülerinnen und Schüler nacheinander Unterricht in Gesang/Stimmbildung, Keyboard, Gitarre und Perkussion. Dieser Unterricht wird in Kleingruppen erteilt. Der Vokalunterricht wird von den Musiklehrern übernommen, den Instrumentalunterricht erteilen drei Lehrer der Musikschule. In der fünften Unterrichtsphase werden alle Gruppen wieder zusammengefasst und erarbeiten gemeinsam eine Abschlusspräsentation. 

Theater-AG
Für ca. 20 Kinder der zweiten und dritten Klassen findet im 14 Tagesrhythmus eine doppelstündige Theater AG unter der Leitung von Frau Ast und Frau Brüggemann statt.
Die Kinder lernen auf spielerische Art und Weise, ihre Stimme sowie Mimik und Gestik bewusst einzusetzen und zu improvisieren. Außerdem bekommen sie Einblick in unterschiedliche Theaterformen, wie z.B. Schatten-, Schwarzlicht-, Improvisationstheater oder Musical, die sie im Rahmen von kleinen Projekten ausprobieren können.

Die Theater AG bereichert das Schulleben, in dem sie auf Veranstaltungen (Einschulungs- oder Abschiedsfeiern, auf Schulfesten etc.) kleine Kostproben ihres erarbeiteten Repertoirs zeigt. Eine ca. einstündige öffentliche Aufführung, die in der Schule oder auch an außerschulischen Orten, wie z.B. in der Kirche in Heiden stattfindet, ist für die Kinder der Höhepunkt ihrer „Theaterkarriere“ an der GS Heiden. Dafür werden mit Unterstützung der Eltern Kostüme geschneidert und Kulissen gebaut.   

Chor
Einmal in der Woche findet eine 45min. Chorprobe unter der Leitung von Hans-Peter Harms (ehemaliger Organist der Kirchen in Heiden) und Frau Brüggemann für die „internationalen Kinder“ der ersten und zweiten Klasse statt. Musik verbindet Menschen aus aller Welt miteinander und ist für die internationalen Kinder, die anfangs noch Berührungsängste und Verständigungsschwierigkeiten haben, ein gutes Medium, um miteinander in Kontakt zu treten, ihren Wortschatz zu erweitern und beim gemeinsamen Singen Freude zu empfinden. Die Lieder sind so ausgewählt, dass die Melodien eingängig und damit einfach nachzusingen sind. Liedtexte werden mit Hilfe der call and response Methode (Vor- und Nachsprechen) erarbeitet und einzelne Vokabeln/Lernwörter durch Bildkarten unterstützt, damit der Inhalt des Liedes von den Kindern nachvollzogen werden kann. Die Liederauswahl bezieht sich entweder auf aktuelle Themen des Unterrichts oder auf die Jahreszeiten. Hans Peter Harms begleitet den Chor während der Proben auf dem Klavier.

 Kunstprojekte:
Im Foyer unserer Schule werden regelmäßig Arbeitsergebnisse aus dem Kunstunterricht ausgestellt. Die SchülerInnen und Schüler setzen sich nicht nur bildnerisch oder plastisch gestaltend mit Kunstwerken auseinander, sondern auch mit dem im Unterricht thematisierten Künstler oder der Künstlerin. Mit Hilfe des Internets und ausgewählter Lektüre recherchieren sie über das Leben und Werk des Künstlers/der Künstlerin und stellen die gesammelten Informationen auf Plakaten aus. Diese umfangreiche Auseinandersetzung soll einerseits das kulturelle Wissen im künstlerischen Bereich erweitern, gestalterische Fähigkeiten fördern und andererseits Neugierde und Interesse an der Auseinandersetzung mit Kunst und ihrer Entstehung wecken. 

Trommel – AG
In der Trommel – AG trommeln wir einmal in der Woche unter der Anleitung von Frau Rakus im Musikraum der Schule. Es finden immer zehn Stunden in einem Block statt, die von den Eltern finanziert werden. Auf Schulfesten und - feiern geben wir häufig eine Kostprobe unseres Könnens.

 Experimentiertage
Seit dem Schuljahr 2008/2009 finden an unserer Schule dreimal im Jahr Experimentiertage zu den Themen Schwimmen und Sinken (Klasse 1), Luft und Luftdruck (Klasse 2), Magnetismus (Klasse 3) und Schall – was ist das? (Klasse 4) statt.
Die Experimentiertage sollen die Kinder:

  • zum Staunen über Vorgänge, die man zuvor anders gesehen oder nicht hinterfragt hat, anregen,
  • zur Überprüfung und evtl. Korrektur ihrer Vorstellungen anregen,
  • stärken, die Experimente mit eigenen Worten zu erklären,
  • zur ersten Einführung in naturwissenschaftliche Denken und Arbeiten führen.

Durch das frühe experimentelle Arbeiten in der Grundschule wird den Kindern ein „spielerischer“ Zugang zur naturwissenschaftlich und technisch ausgerichteten Lebenswirklichkeit geboten und es erleichtert ihnen den Umgang in höheren Klassen.

 Willkommensraum
In der GS Heiden wurde ein Willkommensraum für die internationalen Schülerinnen und Schüler eingerichtet. Dort wird in kleinen Gruppen Sprachförderung auch durch engagierte Bürger aus dem Dorf erteilt. Der Raum verfügt über DaZ-Unterrichtsmaterial, Spiele und Bücher etc.
Die Kinder mit Zuwanderungsgeschichte werden täglich im Fach Deutsch in Kleingruppen gefördert. Zusätzliche
Unterstützung erhalten die Kinder durch die Schulsozialarbeiterin.
Mehrere Senioren von der Flüchtlingshilfe Heiden („Runder Tisch“) beteiligen sich an der Sprachförderung der Kinder mit Zuwanderungsgeschichte.